Das Geld.pdf

Das Geld

Charles Peguy

»Die Welt hat sich seit Jesus Christus weniger verändert als in den letzten dreißig Jahren«, musste Charles Péguy 1913 mit Schaudern feststellen. Gegen die kalte Rationalisierung und Ökonomisierung des Lebens im Zuge der Umwälzungen der Moderne verfasste er mit Das Geld eine ergreifende Ode an das verschwindende alte, volksnahe Frankreich, das über Jahrhunderte Bestand hatte. Er beschreibt das einfache, aber satte Leben zwischen Kirche und Dorfschule, das sich durch eine ganz eigene Würde jenseits des Glanzes des Überflusses auszeichnete. Und er schildert, wie die Beziehungen gegenseitiger Anerkennung bis in die Elementarschule Geltung hatten, eine Institution, die wie keine für die Überlieferung und Verankerung von Wissen und Werten stand und ebenfalls zu erodieren drohte. Péguys Schilderungen zwischen Nostalgie und Empörung berühren uns noch heute, sind sie doch von bleibender Aktualität.

Über das Geld Die Rückkehr des Geldes in die Politik. Man hat das Geld häufig als eine politisch neutrale Infrastruktur moderner Marktwirtschaften zu begreifen versucht. Doch die Ideologie des

2.57 MB DATEIGRÖSSE
9783957573179 ISBN
Das Geld.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.futblog.at Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Geschichte des Geldes: Wie Geld in die Welt kam - [GEOLINO] Doch je mehr Geld in Umlauf gelangte, obwohl das Angebot der Waren und Dienstleistungen gleich blieb, desto höher wurden die Preise. Es kam zu einer großen Infaltion. So kostete im Herbst 1923 ein Ei 320 Milliarden Mark! Geld war nahezu wertlos geworden.

avatar
Mattio Müllers

Das Geld ist somit echt, und jeder, der es fälscht, wird mit dem Tode bestraft." Wer keine Geldscheine akzeptierte, wurde getötet Dieser letzte Punkt war von großer Bedeutung.

avatar
Noels Schulzen

Geht dem Nobelpreis das Geld aus? Sicher solle seine Stiftung sein Erbe anlegen, verfügte Alfred Nobel. Eine Herkulesaufgabe. Text: Ulf J. Froitzheim Illustration: ...

avatar
Jason Leghmann

5. März 2020 ... Ein kleiner Zahlendreher und schon ist es passiert, das Geld landet auf einem anderen Konto. Das ist ärgerlich und kann teuer werden. Hier benötigt der Geldtransfer ebenso einen Bankarbeitstag, bis das überwiesene Geld auf dem Konto des Empfängers ankommt. Das gilt zumindest für ...

avatar
Jessica Kolhmann

Geld ist allgemein akzeptiertes Tausch- und Zahlungsmittel und dient dem Austausch und dem Erwerb von Gütern und Dienstleistungen. Es ist auch Wert- und Preismaßstab sowie Recheneinheit, indem es der Bewertung und dem Vergleich der Güter und Leistungen dient. Geld als Wertaufbewahrungsmittel heißt, dass das für den Verkauf von Gütern und Dienstleistungen empfangene Geld …