Der Sameneintrag durch Fledermäuse auf Hangrutschungen in einem Bergregenwald in Südecuador.pdf

Der Sameneintrag durch Fledermäuse auf Hangrutschungen in einem Bergregenwald in Südecuador

André Lindner

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Biologie - Ökologie, Note: 1,0, Universität Leipzig (Institut für Biologie I), 54 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Großteil der bisher veröffentlichten Arbeiten über Samenausbreitung durch frugivore Fledermäuse wurde im Tiefland angefertigt, mit dem Ergebnis der außerordentlichen Wichtigkeit dieser Ausbreitergruppe für die Regeneration des Waldes und die Wiederbesiedlung gestörter Flächen. Der Fragestellung, welche Rolle der Sameneintrag durch frugivore Fledermäuse auf Hangrutschungen in einem tropischen Bergregenwald spielt, wurde im Rahmen des DFG-Projekts Ökosystemare Kenngrößen tropischer Bergregenwälder nachgegangen. Die Feldarbeit wurde im Südosten Ecuadors auf dem an der nördlichen Grenze des Nationalparks Podocarpus gelegenen Gelände der Estación Cientifica San Francisco durchgeführt. Fledermäuse tragen mehr Samen und mehr Arten auf den für die Bergregenwälder typischen Hangrutschungen ein als Vögel.Um den Sameneintrag durch Vögel und Fledermäuse zu messen, wurden insgesamt 128 Samenfallen konstruiert und im Gelände auf einer Höhe zwischen ca. 1800m NN und 1900m NN ausgebracht, 118 davon wurden auf zwei Hangrutschungen platziert und die verbleibenden zehn Stück auf einem Wegabschnitt im Wald. Mit dieser Methode konnten 3312 Samen aus mindestens 13 Pflanzenfamilien aus dem durch Fledermäuse und Vögel verursachten Samenregen isoliert werden. Dieser Sameneintrag war auf der Wegfläche am höchsten (drei Samen pro Quadratmeter und Tag), gefolgt vom Eintrag auf den Hangrutschungen (0,67 bzw. 0,04 Samen pro Quadratmeter und Tag). Anhand des Musters der gesammelten Kotproben konnte festgestellt werden, dass sich Vögel mehr am Rand der Rutschungen bewegen, während Fledermäuse diese regelmäßig überqueren. Auf allen Flächen tragen frugivore Fledermäuse mehr Samen aus einem größeren Artenspektrum ein, als frugi- und omnivore Vögel. Der Anteil der Anzahl der allein durch Fledermäuse eingetragenen Samen bewegt sich je nach Untersuchungsfläche zwischen 62,5% und 90,6%. Der als chiropterochor nachgewiesene Eintrag setzt sich aus 27 verschiedenen Samenmorphotypen zusammen. Anhand verschiedener Schätzmethoden sind somit zwischen 40% und 71% aus dem tatsächlich durch Fledermäuse verursachten Samenregen empirisch nachgewiesen worden.

Schürfer massakrieren Ureinwohner im Amazonas-Regenwald

4.19 MB DATEIGRÖSSE
9783638933568 ISBN
Der Sameneintrag durch Fledermäuse auf Hangrutschungen in einem Bergregenwald in Südecuador.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.futblog.at Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Der Sameneintrag durch Fledermäuse auf Hangrutschungen in ... Der Sameneintrag durch Fledermäuse auf Hangrutschungen in einem Bergregenwald in Südecuador - Dipl.-Biol. André Lindner - Diplomarbeit - Biologie - Ökologie - Arbeiten publizieren: Bachelorarbeit, Masterarbeit, Hausarbeit oder Dissertation

avatar
Mattio Müllers

Einleitung. Chiropterogamie bezeichnet die Bestäubung von Blütenpflanzen durch Fledermäuse und Flughunde, Chiropterophilie wiederum die Spezialisierung ...

avatar
Noels Schulzen

Die Behörden kamen den Schürfern auf die Spur, als diese mit einem 'erbeuteten' geschnitzten Handpaddel in eine Bar kamen und dort mit ihrer Tat prahlten. Madagaskar: Gesichtserkennung bei Halbaffen im Regenwald ...

avatar
Jason Leghmann

Allerdings ist diese hohe Artenvielfalt stark durch die nicht nachhaltige Landnutzung gefährdet. Kaum irgendwo in Südamerika verschwindet der Wald so schnell wie in Ecuador; vor allem zu Lasten des tropischen Bergregenwaldes. Der Wald wird hauptsächlich zu Weidezwecken gerodet. Nach wenigen Jahren der Weidenutzung verunkrauten die Flächen Libri Inglesi di Ecology - Libreria Universitaria - …

avatar
Jessica Kolhmann

einem hohen Wasserangebot, häufiger Wolkenbedeckung und verhältnismäßig niedrigen Temperaturen. Die Vegetation dieser Wälder zeichnet sich besonders durch eine hohe Artenzahl und Biomasse an Epiphyten im Kronenraum aus. Es wird vermutet, daß das Wachstum dieser Organismen durch die genannten klimatischen Besonderheiten gefördert Dramatische Entwicklung am Amazonas: Rodungen reduzieren ...